Griffbrett abrichten !?!

Die meisten Bassisten können sich unter dem Begriff: „Griffbrett abrichten“ rein gar nichts vorstellen. Dieser Ausdruck bleibt für den Musiker ein technischer Begriff, dessen Wert aber, wenn einmal ausgeführt, sofort erfühlbar ist und die Bespielbarkeit des Kontrabasses um Welten verbessert.

griffbrettr_blog

Das Griffbrett ist normalerweise aus dem extrem harten Ebenholz. Ein Holz, das so dicht und schwer ist, dass es nicht mal schwimmt. Es ist mit dem Hals verleimt und stabilisiert diesen gegen den Saitenzug von satten 120 Kilo. Trotzdem biegt es sich über die Jahre immer mehr durch.

Auch die Saiten, durch die Kraft der linken Hand auf das Holz gedrückt, hinterlassen mit der Zeit tiefe Rillen im Griffbrett. In diesen Rillen tritt durch das Schwingen der Saiten dann das gefürchtete Scheppern auf. Ein Nebengeräusch, das auch den schönsten Ton eines jeden Kontrabasses verdirbt.

Die Lösung gegen das verzogene Griffbrett ist das Abrichten. Das Griffbrett wird wieder plangehobelt und in einer ganz bestimmten Kurve mit der passenden Höhlung versehen ausgearbeitet. Diese Arbeit verlangt jahrelange Erfahrung und bedingt auch ein spielerisches Können des Ausführenden.

Nach der Versiegelung der Oberfläche und der Politur hält das Griffbrett wieder ein paar Jahre und erfreut den Musiker mit einer leichten Bespielbarkeit.

obersattel_blogAuch der Obersattel muss perfekt eingestellt sein, um den Kontrabass ohne grossen Kraftaufwand bespielen zu können. Das Foto zeigt einen alltäglichen Anblick in meiner Werkstatt und mich macht solcher Vandalismus immer wieder sprachlos: Die Saiten liegen mehrere Millimeter über dem Griffbrett! Ein sinnloser Kraftaufwand für den Musiker, muss er die Saiten in der halben Lage doch viel zu weit nach unten pressen.

abgeloestes-gb-blogManchmal liegt der Grund für ein verzogenes Griffbrett auch darin, dass sich ein Teil der Verleimung gelöst hat. Das herauszufinden, gelingt nur nach grosser Erfahrung. Denn der Saitenzug zieht den Hals immer wieder zum Griffbrett hin und so wird dieser Mangel lange nicht entdeckt. Der Hals biegt sich aber dadurch viel schneller nach vorne und die Bespielbarkeit nimmt sehr schnell ab.

Mein Tipp nach 32 Jahren Erfahrung in der Werkstatt: Eine regelmässige Kontrolle Ihres Kontrabasses durch den Fachmann ihres Vertrauens schützt Sie vor Unbill und garantiert Ihnen immer eine perfekte Bespielbarkeit ihres Lieblings.

In diesem Sinne viel Spaß und bis gleich wieder mal hier auf meinem Kontrabassblog, Euer Fachmann

Giorgio Pianzola, Kontrabassbauer

© Copyright Text und alle Fotos, G. Pianzola. Bern 2016

Dieser Beitrag wurde unter Werkstatt, Wissen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.